Home » Den Park besuchen

Häufige Fragen

"Wir möchten den Park besuchen, sind aber nicht trainiert; wohin können wir gehen?"
Das charakteristische und wilde Gebiet des Parks befindet sich im innersten Teil, der von einem Bergring geschützt wird; es bedarf vieler Gehstunden und eines guten Trainings, um es zu erreichen. Für Familien und wenig Geübte werden die "Naturpfade" empfohlen, die leicht zu begehen sind.

"Wir möchten die Durchquerung Malesco-Premosello machen, gibt es öffentliche Verkehrsmittel, um Fondo li Gabbi und Colloro zu erreichen?"
Es gibt einen Zubringerdienst, der ins Valle Loana bis Fondo li Gabbi führt, auf Anfrage bei der Gemeinde Druogno (Tel. +39 0324/93565); Colloro ist zu Fuß oder im Auto erreichbar von Premosello Chiovenda; von Colloro aus geht man zu Fuß in Richtung Alpe La Piana. Die Durchquerung ist in beiden Richtungen möglich, der Zugang ab Malesco bringt einen geringeren Höhenunterschied mit sich.

"Gibt es Hotels innerhalb der Parkgrenze ?"
Nur in den Zugangspunkten gibt es Hotelbetriebe. In dem wilden Gebiet gibt es drei verwaltete Berghütten und zahlreiche Biwaks.

"Müssen wir buchen?"
Nur bei den Berghütten (und folglich bei der nicht verwalteten Berghütte Pian Vadà): die Biwaks des Nationalparks Val Grande sind verwaltete Einrichtungen, die immer geöffnet sind und wo es einen Holzofen zum Aufwärmen und einen Holzfußboden zum Schlafen gibt. In den anderen Biwaks kann die Einrichtung unterschiedlich sein, und bei der verwalteten Stelle ist nach dem Schlüssel zu fragen.

"Kann man ein Praktikum bei der Parkbehörde machen?"
Ja, aber nur vorbehaltlich eines Übereinkommens mit Behörden, Bildungseinrichtungen oder eigenen Universitäten.

"Stimmt es, dass man im Park nicht angeln darf?"
"Nein!"
Im Park ist Angeln in einigen Flussabschnitten und in bestimmten Zeiten des Jahres zugelassen gemäß entsprechender Verordnung. Man muss im Besitz einer entsprechenden Ausweiskarte sein, die von der Parkbehörde oder von den Carabinieri Parks – Abteilung P.N. "Val Grande" ausgestellt wird, sowie des normalen Angelscheins. Die Ausweiskarte gilt ein Jahr, ist gebührenpflichtig und wird von Ende März bis Ende September ausgestellt.
   
"Darf ich meinen Hund mit in den Park bringen?"
"Ja".
In den Gebieten B und C (generell die weiter im Inneren liegenden) ist das Führen von Hunden erlaubt, allerdings ausschließlich an der Leine, da ihr freies Herumlaufen im Wald das Gleichgewicht der Ökosysteme schädigen kann. Andernorts ist es uneingeschränkt zulässig.

"Darf ich Pilze oder Waldbeeren sammeln?"
Das PDF Sammeln von Pilzen und Waldfrüchten ist Gebietsansässigen, Eigentümern, ihren gesetzlichen Erben, Pächtern oder Betriebsinhabern in den Gemeinden des Parks ausschließlich außerhalb des Integralen Reservats und des Allgemeinen Orientierten Reservats erlaubt.

"Darf ich eine Drohne im Park fliegen lassen?"
Auf dem Schutzgebiet herrscht ein allgemeines Überflugverbot für nicht zugelassene Fluggeräte gemäß Rahmengesetz 394/92; außerdem gelten besondere Einschränkungen, die in den Erhaltungsmaßnahmen der ZSC/ZPS Valgrande festgelegt sind. Deshalb muss für die Benutzung von Drohnen innerhalb des Schutzgebiets beim Park die Genehmigung beantragt werden, die nicht für spielerische Zwecke, sondern ausschließlich für wissenschaftliche oder gemeinnützige Zwecke erteilt wird.   


(photo von: Archivio Parco Nazionale Val Grande)
Detail
Detail
(photo von: Archivio Parco Nazionale Val Grande)
Storie pietra
Storie pietra
(photo von: Archivio Parco Nazionale Val Grande)
La Colma von Premosello
La Colma von Premosello
(photo von: Archivio Parco Nazionale Val Grande)
Die felsige Landschaft des oberen Val Grande
Die felsige Landschaft des oberen Val Grande
(photo von: Giancarlo Parazzoli)
Vuoi inviare una segnalazione di inaccessibilità di questo sito web?Invia segnalazione
© 2020 - Ente Parco Nazionale Val Grande
Villa Biraghi, Piazza Pretorio, 6 - 28805 Vogogna (VB)
Tel. +39 0324/87540 - Fax +39 0324/878573
E-mail: info@parcovalgrande.it - Zertifizierte Post: parcovalgrande@legalmail.it
USt - IdNr. 01683850034
Ministero dell'Ambiente e della Tutela del Territorio e del MareFederparchi