Home » Natur und Geschichte

Die Geologie

Aus den Tiefen der Erde

Von den drei großen Kategorien, in die Gesteine aufgeteilt werden, nämlich magmatische, sedimentäre und metamorphe Gesteine, gibt es im Val Grande nur metamorphes Gestein.

Die Vielfalt dieser Gesteine hat zu der diversifizierten und komplexen geomorphologischen Entwicklung beigetragen.
Die präglaziale Morphologie wird vor allem in den Schluchten sichtbar, die einen großen Teil der Wildbachläufe kennzeichnen. Verschiedene Vergletscherungen des Quartärs haben die Erhebungen in geringer Höhe geformt, während Moränenablagerungen und Anschwemmungen zur Bildung von Terrassen geführt haben, auf denen später Dörfer und Bergweiden entstanden.
Von besonderer Bedeutung ist das Zutagetreten von Gestein (dem größten der Alpen), das zu einem Teil der tiefsten kontinentalen Kruste gehört. Auch liegt das Territorium des Parks in einem Gebiet von besonderem geologischen Interesse.

Die charakteristischsten Berge des Val Grande, wie der Pedum, der Proman, die Corni di Nibbio, Cima Sasso und Cima della Laurasca, bestehen z. B. aus sehr dunklem grünen oder schwärzlichen Gestein (Amphibolit, Serpentinit, Peridotit) mit hohem spezifischem Gewicht, das extrem hart und witterungsbeständig ist.
Es ist ein Teil von dem, was Geologen "Zona Ivrea-Verbano" nennen, ein Teil der tiefen kontinentalen Kruste, die aus der Übergangszone zum Erdmantel stammt (folglich aus einer Tiefe von ca. 35-50 km).

Aber im Park finden wir vor allem Zeugnisse für die Beziehung zwischen dem Menschen und dem Stein, der seit der Antike als Baumaterial verwendet wird. Die Geschichte des Parks ist auch eng mit dem Abbau von rosa Marmor in den Steinbrüchen von Candoglia verbunden, der seit dem Ende des 14. Jh. für die Errichtung des Mailänder Doms verwendet wurde.
Mit der Konzession von Gian Galeazzo Visconti (24. Oktober 1387) trat die „Veneranda Fabbrica del Duomo" auch in den Besitz aller Wälder des Valgrande zwischen Cima Corte Lorenzo und Ompio.
Das Holz wurde sowohl im Steinbruch als auch in Candoglia für den Bau von Lastkähnen sowie in Mailand für das Gerüst des Doms verwendet: dieses Datum bedeutet neben dem Beginn einer hektischen Abbautätigkeit auch den Beginn der Abholzung des Valgrande.

Marmor-Steinbruch im Val Grande
Marmor-Steinbruch im Val Grande
(photo von: Giancarlo Parazzoli)
Rosa Marmor im Steinbruch Madre
Rosa Marmor im Steinbruch Madre
(photo von: Fabio Copiatti)
Die felsige Landschaft des oberen Val Grande
Die felsige Landschaft des oberen Val Grande
(photo von: Giancarlo Parazzoli)
© 2020 - Ente Parco Nazionale Val Grande
Villa Biraghi, Piazza Pretorio, 6 - 28805 Vogogna (VB)
Tel. +39 0324/87540 - Fax +39 0324/878573
E-mail: info@parcovalgrande.it - Zertifizierte Post: parcovalgrande@legalmail.it
USt - IdNr. 01683850034
Ministero dell'Ambiente e della Tutela del Territorio e del MareFederparchi